Release Dates

August:
CANYON OF THE SKULL "The Desert Winter", self-release, 19/08/2017
CARONTE "Yoni", Ván Records, 25/08/2017
DEMON EYE "Prophecies And Lies", Soulseller Records, 11/08/2017
DEVIL ELECTRIC s/t, Kozmik Artifactz, 11/08/2017
FALSE GODS "Reports From Oblivion" EP, self-release, 18/08/2017
HELL s/t, Sentient Ruin Laboratories, 11/08/2017
HOWLING GIANT "Black Hole Space Wizard (Part 2)", Magnetic Eye Records, 25/08/2017
THE JUDGE "Tell It To The Judge", Ripple Music, 04/08/2017
LOW FLYING HAWKS "Genkaku", Magnetic Eye Records, 25/08/2017
OLDE "Temple", Magnetic Eye Records, 11/08/2017
TUNGA MOLN "III", Hevisike Records, 11/08/2017
September:
CHURCH OF VOID s/t, Argonauta Records, 15/09/2017
CITIES OF MARS "Temporal Rifts", Argonauta Records, 29/09/2017
CRAWL "This Sad Cadav'r", Black Bow Records, 01/09/2017
FACES OF THE BOG "Ego Death", DHU Records, 22/09/2017
HANDS OF ORLAC / THE WANDERING MIDGET Split, Cruz Del Sur Music, 08/09/2017
MAHARAJA "Kali Yuga", self-release, 22/09/2017
MINDKULT "Lucifer's Dream", Transcending Obscurity Records, 20/09/2017
MONARCH "Never Forever", Profound Lore Records, 22/09/2017
MONOLORD "Rust", RidingEasy Records, 29/09/2017
PARADISE LOST "Medusa", Nuclear Blast Records, 01/09/2017
SATOR "Ordeal", Argonauta Records, 01/09/2017
THREE EYES LEFT "The Cult Of Astaroth", Argonauta Records, 15/09/2017
UFOMAMMUT "8", Neurot Recordings, 22/09/2017
USNEA "Portals Into Futility", Relapse Records, 08/09/2017
WITH THE DEAD "Love With The Dead", Rise Above Records, 22/09/2017
October:
CRACKHOUSE "Ne No One. Be Nothing", Argonauta Records, 06/10/2017
R.I.P. "Street Reaper", RidingEasy Records, 13/10/2017

shEver (Interview)

shEver aus der Schweiz haben gerade ihre aktuelle EP mit dem schönen Namen „A Dialoque with the Dimensions“ herausgebracht. Dieses Ereignis habe ich zum Anlass genommen, um aus Nadine (Bass, Violine, Grunts) die eine oder andere Information herauszukitzeln:

Hallo Nadine! Danke erst einmal für das Exemplar eurer neuen EP. Ist das Züricher Wetter im Moment auch so besch(…)eiden? Ich werde wahrscheinlich das Seepferdchen-Abzeichen nachholen, um das Leipziger Land wenigstens schwimmend erkunden zu können.

Nadine: Gern geschehen! Wir freuen uns über dein Interesse und den Support auf Doom-Metal-Front! Ja, auch hier lässt der Sommer irgendwie noch auf sich warten. Und entgegen dem Klischee liebe ich warmes Sommerwetter über alles!

shEver ist eine der wenigen rein weiblichen Doom Bands im deutsprachigen Raum, wenn nicht sogar weltweit. Mir fallen spontan außer Grey (USA) keine anderen ein. Vielleicht kannst du als Fachfrau ein paar Tipps geben?

Nadine: Tipps kann ich keine geben. Warum es so wenige rein weibliche Bands im Allgemeinen gibt, liegt wohl an der Tatsache, dass Frauen im harten Metal-Bereich erst so richtig anfangen Gas zu geben und sich, wie man so blöd sagt, zu „emanzipieren“. Vielleicht wird das in 10 Jahren bereits ganz anders aussehen. Im Doom Metal wird es wohl noch einige Jährchen länger dauern. Es ist nicht so leicht, sich in einer Männer-Domäne zu behaupten, aber irgendjemand muss ja mal den Anfang machen. Traut euch, Mädels!

Wann und unter welchen Umständen habt ihr vier euch eigentlich gefunden und dazu entschlossen ausgerechnet Doom zu spielen? Damit ist ja nun wirklich kein Geld zu verdienen.

Nadine: Wir haben uns nicht gefunden, um Doom zu spielen. Jessica und ich spielen seit Sommer 2003 zusammen, und so richtig angefangen haben wir mit shEver dann Anfang 2004, als Alex zu uns stieß. Die Musik kam einfach aus uns heraus, wir haben uns anfänglich auch wenig Gedanken über irgendwelche Stile gemacht bis uns dann fast alle Zuhörer als „Doom“ klassifizierten.

Und warum musste es genau Death Doom als spezielle Richtung sein? Ich vermute Zusammenhänge mit euren musikalischen Vorlieben, oder täusche ich mich da?

Nadine: Das besteht sicher ein Zusammenhang. Ob man es will oder nicht, die Musik die man mag, hat einen Einfluss auf das eigene musikalische Schaffen. Wir hören aber eigentlich von Sludge über Drone bis zu klassischem Doom alles – aber auch Death Doom mögen wir sicherlich alle. Ich selbst würde unseren Stil auch nicht unbedingt als Death Doom bezeichnen. Nenne ihn doch einfach Witch Doom.

Habt ihr die Positionen ausgelost, bei einigen Bands lief das tatsächlich so, oder war von vornherein klar, wer welches Instrument spielt?

Nadine: Es war von Anfang an klar, wer was spielt – aber hallo?

Der Sound auf „A Dialoque with the Dimensions“ hat sich im Vergleich zu eurem Debutalbum nicht wirklich verändert: langsames Tempo, herunter gestimmte Gitarren, rollender Bass, fettes Schlagzeug, Grunts und klarer Gesang. Mir fällt auf, dass ihr neuerdings auf mehrstimmigen Gesang setzt oder liege ich da falsch?

Nadine: Ist dir nicht aufgefallen, dass wir schneller geworden sind, zumindest für Doom-Verhältnisse? Mehrstimmiger Gesang ist eigentlich ein Element unserer älteren Songs, bei den neueren ist es eher mehrstimmiges Geschrei/Growls.

Wie unterschiedlich die Wahrnehmung doch ist, denn nach meinem Gefühl sind die Songs im Ganzen betrachtet noch schleppender geworden. Wahrscheinlich sind Geschwindigkeitsunterschiede im Doom nur marginal nachweisbar.

My Dying Bride ist meinem Wissen nach die Band, die Violinen im Metal salonfähig gemacht hat. Da sie seit „Turn loose the swans“ (fast) nicht mehr verwendet wird, war es für viele Doomiasten ein Labsal, dass du sie auf „Ocean of Illusions“ (2007) viel eingesetzt hast. Die Violine ist irgendwie zum Markenzeichen von shEver geworden. Warum hört man sie nicht mehr auf der aktuellen EP?

Nadine: Auf der neusten Scheibe setzen My Dying Bride die Geige aber wieder öfter ein, deshalb wollten wir uns von ihnen abheben. (Das ist mir dann wohl entgangen.; Anm. d. Verf.) Nein, ernsthaft: Dies ist ganz einfach – die 4 Songs auf der EP haben einfach keine Violine, auch live nicht. Ich wollte mich mehr auf mein Bassspiel konzentrieren. Dafür spiele ich auf unserem allerneusten Song wieder Violine. Es ist etwas übertrieben, die Violine als unser Markenzeichen zu bezeichnen, finde ich; aber sie ist sicher ein Bestandteil des shEver-Sounds und wird es auch in Zukunft bleiben – keine Angst!

Die Texte auf „A Dialoque with the Dimensions“ handeln von sehr depressiven Themen wie Alleinsein, Selbstmord und Lebenssinn. Spiegeln die Lyrics eure eigenen Gedanken und Erlebnisse wider oder sind sie nur Teil des Bandkonzepts?

Nadine: Unsere Texte sind alles andere als Teil eines Konzepts. Wir haben überhaupt kein Konzept im eigentlichen Sinne. Man kann aus unseren Texten sicher die klischeehaften Doom-Themen für sich herauspicken, allerdings ist immer auch viel Hoffnung, Gefühl und Naturliebe enthalten. Wir machen einfach das, was aus uns herausfliesst. Wir schreiben und singen über das, was in unseren Köpfen und um uns herum vorgeht. Manche Texte sind direkter, manche eher poetisch verschlüsselt, aber sie sind sehr ehrlich und persönlich. Es ist stets wichtig für uns, dass wir uns mit ihnen identifizieren können.

Du bist maßgeblich an der Komposition bei shEver beteiligt. Vielleicht könntest du uns etwas über die vier Stücke erzählen, die Entstehung, die Hintergründe usw.

Nadine: „Doomsky“ ist der älteste der vier Songs. Ich finde, dass er auch am stärksten an den Sound von „Ocean of Illusions“ erinnert, da er kurz nach den Aufnahmen zu unserem Debüt entstand, irgendwann 2007. „Transformed into Sadness“ ist der erste Song, den wir mit unserer neuen Drummerin Sarah gemeinsam geschrieben haben, wobei die Idee dazu noch von der alten Schlagzeugerin stammte. Es ist unser Death-Doom Song schlechthin. „High & Turning“ kam 2008 dazu und ist eher ein rockigerer Song mit Stoner-Parts. „Hagazussa“ schliesslich entstand sehr spontan in einer Jam-Session und ist ein absolut geiler Song zum live Abgehen !

Für die Aufnahmen habt ihr mit Mario Hahn (Vendetta, ex-My Shameful) zusammengearbeitet. Wie kam die Kollaboration zustande und wo habt ihr aufgenommen?

Nadine: Wir waren ja 2007 mit My Shameful und Ahab auf Tour in Deutschland. Danach haben My Shameful als special guests an unserer Plattentaufe für „Ocean of Illusions“ in der Schweiz gespielt. Und so sind wir uns musikalisch und persönlich näher gekommen. Mario kannte unseren Sound gut und wusste halt auch, wie Doom zu klingen hat, im Gegensatz zum Produzenten für „Ocean of Illusions“ damals.
Die Drums haben wir in unserem Proberaum in Langenthal aufgenommen, der Rest ist bei Jessica zu Hause eingespielt worden, weil wir Weicheier sind und es diesen Winter in unserem Bandraum wirklich zu kalt war.

Wie lange habt ihr euch dafür von der Außenwelt abgekapselt, Dosensuppen gefuttert und in Hängematten geschlafen? Ihr habt bei aller Professionalität hoffentlich noch genügend Spaß gehabt?

Nadine: Wir haben alles innerhalb einer Woche eingespielt: 1 Tag Soundcheck, 2 Tage Drums, je 1 Tag Bass und Gitarre und nochmals 2 Tage für den Gesang. Die meiste Zeit haben wir zu Hause oder auf Jessicas Sofa geschlafen, es war also nicht so unbequem. Aber live spielen macht definitiv mehr Spass als aufnehmen.

Euer Gig mit Spancer in Leipzig letztens war das zweite Mal, dass ich shEver live erleben durfte. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Leute auf euer Zeug stehen oder sind eher eure weiblichen Attribute schuld daran, dass die überzähligen Männer in der Szene vor euch abgehen wie ein Zäpfchen? Habt ihr auch irgendwelche negative Erfahrungen machen müssen? Ich weiß, dass viele nur Männer auf der Bühne sehen bzw. hören wollen.

Nadine: Ich denke, die Leute in Deutschland und generell in Ostdeutschland stehen wirklich auf unseren Sound. Es war für uns genial, in Chemnitz und Leipzig zu spielen. Und wir möchten uns hier auch nochmals beim Publikum bedanken: Es hat super Spaß gemacht mit euch!
Die weiblichen Attribute dürften nach dem ersten Song vergessen sein. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es zwar Aufmerksamkeit zu Beginn bringt, aber wenn die Leute mit unserer Musik nichts anfangen können, nützt uns unsere Weiblichkeit herzlich wenig. Das ist uns aber auch Recht so! Klar gibt es Männer, die mit Frauen im Doom nichts anfangen können. Aber die können wohl auch sonst nicht viel mit Frauen anfangen, vermute ich mal.

Wann präsentiert ihr die EP auf den Bühnen? Ich hoffe, dass ihr wieder den einen oder anderen Abstecher in die deutschen Lande machen werdet.

Nadine: Das hoffen wir auch! Bislang stehen keine Konzerte fest. Es wird aber sicher noch einige geben im Herbst, jedoch vorwiegend in der Schweiz, so wie’s aussieht. Die Songs der neuen EP haben wir bereits auf der Tour mit Spancer gespielt. Wenn sich das Abmischen und Mastern nicht so verzögert hätte, wäre die EP auch schon mit im Gepäck gewesen.

Wie hat dir eigentlich das diesjährige Doom Shall Rise Festival gefallen? Ich empfand Procession (Chile) und Griftegard (Schweden) genial. Wino war wie immer göttlich an der Gitarre und die Songs seiner Soloplatte rocken live wie sau. Revelation und Syrach haben mich irgendwie enttäuscht, die klangen für mich irgendwie 08/15.

Nadine: Da wir ja leider absagen mussten wegen einer Kehlkopfentzündung unserer Sängerin, hatte ich zu kämpfen, um so richtig in Doom-Stimmung zu kommen. Es war aber ein super Festival. Schade nur, dass das Wetter nicht mitgespielt hat. Der Höhepunkt für mich war ganz sicher (und unerwartet, da ich sie vorher nicht kannte) Procession - CD und T-Shirt gekauft. Der Bassist war der Hammer! Pagan Altar haben mich wegen ihrem Sänger sehr enttäuscht.
Danke für deine Zeit und ich hoffe, man sieht sich demnächst auf einem der vielen Festivals und Gigs. Möchtest du der Gemeinde noch irgendetwas mit auf den Weg geben, ein Schlusswort vielleicht?

Nadine: Hallo an alle Veranstalter da draußen: wir wollen wieder in Deutschland spielen!


Links:
http://www.myspace.com/sheverdoom

Past Releases 2017

January:
AATHMA "Avesta", Underground Legends Records – Listen
BANTHA RIDER s/t, self-release, 07/01/2017 – Listen
DEMONIC DEATH JUDGE "Seaweed", Suicide Records, 13/01/2017 – Listen
DOOM'S DAY "The Whore", PRC Music, 13/01/2017
DSW "Tales From The Cosmonaut", Acid Cosmonaut Records, 15/01/2017
ENDLESS FLOODS "II", Dry Cough Records, 06/01/2016
EPHEDRA "Can'-Ka No Rey", Argonauta Records, 30/01/2017
FREEDOM HAWK "Sunlight" (re-release), Ripple Music, 27/01/2017
FROZEN PLANET....1969 "Electric Smokehouse", Pepper Shaker Records / Headspin Records, 11/01/2017
HEREM "III", Inverse Records, 13/01/2017
JOHN GARCIA "The Coyote Who Spoke In Tongues", Napalm Records, 27/01/2017
LIZZARD WIZZARD "Total War Power Bastard", self-release, 01/01/2017
MAGNET "Feel Your Fire", Soulseller Records, 27/01/2017
MANGOG "Awakens", Argonauta Records, 09/01/2017
MIRES "Loom", self-release, 13/01/2017 – Listen
PSYCHEDELIC WITCHCRAFT "Magick Rites And Spells", Soulseller Records, 27/01/2017
WRATH OF ECHOES "A Fading Bloodline", PRC Music, 13/01/2017
February:
1968 "Fortuna Havana", Black Bow Records, 10/02/2017
ASOFY "Nessun Luogo", Avantgarde Music, 22/02/2017
BATHSHEBA "Servus", Svart Records, 24/02/2017
BATTALIONS "Nothing To Lose", Black Bow Records, 27/02/2017
BURIED FEATHER "Mind Of The Swarm", Kozmik Artifactz, 10/02/2017
CONCRETE JELLY "Getting Noticed", Sliptrick Records, 07/02/2017
CRANIAL "Dark Towers / Bright Lights", Moment Of Collapse Records, 10/02/2017
DDENT "آكتئاب", self-release, 13/02/2017
ELECTRIC AGE "Sleep Of The Silent King", Argonauta Records, 27/02/2017
ESCAPE IS NOT FREEDOM "Goldsmith", self-release, 24/02/2017
GLOSON "Grimen", Art Of Propaganda, 13/02/2017
GRIM RAVINE "The Light Is From Below", Black Bow Records, 17/02/2017
HORISONT "About Time", Century Media Records, 03/02/2017
KINGNOMAD "Mapping The Inner Void", Ripple Music, 24/02/2017
KING WOMAN "Created In The Image Of Suffering", Relapse Records, 24/02/2017
MARCHE FUNÈBRE "Into The Arms Of Darkness", MFL Records, 20/02/2017
NULA "Kenoma" EP, Black Bow Records, 24/02/2017
RHINO "The Law Of Purity", Argonauta Records, 13/02/2017
R.I.P. "In The Wind", Riding Easy Records, 03/02/2017
RÜCKWATER "Bonehead", Inverse Records, 24/02/2017
SANTO ROSTRO "The Healer", Discos Macarras, 03/02/2017 – Listen
STINKING LIZAVETA "Journey To The Underworld", Translation Loss Records, 17/02/2017
STRANGE BROUE "Seance" EP, Sunmask Records, 24/02/2017
TETHRA "Like Crows For The Earth", Sliptrick Records, 11/02/2017
THE DARKHORSE "The Carcass Of The Sun Will Sleep", Attic Records, 24/02/2017
THERA ROYA "Stone And Skin", self-release, 17/02/2017
UNEARTHLY TRANCE "Stalking The Ghost", Relapse Records, 24/02/2017
VOIDCRUISER "Wayfarer", Argonauta Records, 27/02/2017
March:
ALUNAH "Solennial", Svart Records, 17/03/2017
ALASTOR "Black Magic", Twin Earth Records, 24/03/2017
CALLIOPHIS "Cor Serpentis", Solitude Productions, 27/03/2017
CLOUD CATCHER "Trails Of Kozmik Dust", Totem Cat Records, 13/03/2017
DESERT KINGDOM s/t, Black Bow Records, 04/03/2017
DOCTOR CYCLOPS "Local Dogs", Heavy Psych Sounds Records, 31/03/2017
DREAD SOVEREIGN "For Doom The Bell Tolls", Ván Records, 03/03/2017
DRUDE s/t, self-release, 03/03/2017
FANGE "Pourrissoir", Throatruiner Records, 17/03/2017
FORMING THE VOID "Relic", Argonauta Records, 17/03/2017
HOLLOW LEG "Murder" EP, Argonauta Records, 03/03/2017
ILLIMITABLE DOLOR s/t, Transcending Obscurity Records, 22/03/2017
KREYSKULL "The Bird Of Bad Weather", Sliptrick Records, 30/03/2017
MOTHERSLOTH "Moon Omen", Argonauta Records, 03/03/2017
MOUNTAIN GOD "Bread Solstice", Artificial Head Records, 24/03/2017
NUDIST "Bury My Innocence", Argonauta Records, 20/03/2017
OCEANWAKE "Earthen", VicSolum Records, 10/03/2017
OHHMS "The Fool", Holy Roar Records, 31/03/2017
OTUS "7.83Hz", Argonauta Records, 20/03/2017
PALLBEARER "Heartless", Profound Lore Records, 24/03/2017
SHOW OF BEDLAM "Transfiguration", PRC Music, 31/03/2017
SPACETRUCKER "Launch Sequence", self-release, 31/03/2017
TELEKINETIC YETI "Abominable", Sump Pump Records, 17/03/2017
TELEPATHY "Tempest", Golden Antenna Records, 31/03/2017
THE HAZYTONES s/t, Sunmask Records, 24/03/2017
WITCHSTONE "Mortal Fear Of Infinity", self-release / Sunmask Records (distribution), 03/03/2017
April:
ALTAR OF BETELGEUZE "Among The Ruins", Transcending Obscurity Records, 15/04/2017
ARCTIC SLEEP "Arbors" (re-release), The Church Within Records, 21/04/2017
ARCTIC SLEEP "Passage Of Gaia" (re-release), The Church Within Records, 21/04/2017
CRACKHOUSE s/t EP, Argonauta Records, 07/04/2017
CURSE THE SON "Isolator", Ripple Music, 07/04/2017
CURSUS s/t, Artificial Head Records, 28/04/2017
DARSOMBRA "Polyvision", Translation Loss Records, 14/04/2017
DAUTHA "Den Förste" MCD/EP, Ván Records, 21/04/2017
DEMON HEAD "Thunder On The Fields", The Sign Records, 07/04/2017
DEVIL "To The Gallows", Soulseller Records, 21/04/2017
ELEPHANT BELL "Gates Of Dawn", Argonauta Records, 28/04/2017
EVOKE THY LORDS "Lifestories", Solitude Productions, 24/04/2017
FUNERALIUM "Of Throes And Blight", Weird Truth Productions, 12/04/2017
GREEN METEOR "Consumed By A Dying Sun", Argonauta Records, 21/04/2017
IMINDAIN "The Enemy Of Fetters And Dwellers In The Woods", Weird Truth Productions, 12/04/2017
KITCHEN WITCH s/t, Kozmik Artifactz, 14/04/2017
LIFE OF AGONY "A Place Where There's No More Pain", Napalm Records, 28/04/2017
MOONBOW "War Bear", Ripple Music, 21/04/2017
OBELYSKKH "The Providence", Exile On Mainstream Records, 21/04/2017
THE OBSESSED "Sacred", Relapse Records, 07/04/2017
THE RIVEN "Blackbird", self-release, 14/04/2017
WITCHAPTER "Spellcaster" EP, Black Bow Records, 07/04/2017
May:
BEASTMAKER "Inside The Skull", Rise Above Records, 19/05/2017
BELOW "Upon A Pale Horse", Metal Blade Records, 19/05/2017
BELOW THE SUN "Alien World", Temple Of The Torturous, 26/05/2017
BLACKBIRD HILL "Midday Moonlight", self-release, 05/05/2017
DESCARADO "Odd", Oak Island Records / Kozmik Artifactz
DRUG HONKEY "Cloak Of Skies", Transcending Obscurity Records, 05/05/2017
FROM OCEANS TO AUTUMN "Ether / Return To Earth", Argonauta Records, 05/05/2017
HARVESTMAN "Music For Megaliths", Neurot Recordings, 19/05/2017
HEAVY TEMPLE "Chassit", Ván Records, 26/05/2017
HEAVY TRAFFIC "Plastic Surgery", Twin Earth Records, 26/05/2017
HUMULUS "Reverently Heading Into Nowhere", Oak Island Records / Kozmik Artifactz
MAHAKALA "The Second Fall", Supreme Music Creations, 26/05/2017
MERCHANT "Beneath", Black Bow Records, 12/05/2017
MONOBROW "The Nacarat", Trill Or Be Trilled Records, 30/05/2017
MORASS OF MOLASSES "These Paths We Tread", HeavySike Records, 19/05/2017
NORSKA "Too Many Winters", Brutal Panda Records, 26/05/2017
PYRESHIP "The Liars Bend Low", Black Bow Records, 26/05/2017
RED BEARD WALL s/t, Argonauta Records, 12/05/2017
RED MOON ARCHITECT "Return Of The Black Butterflies", Inverse Records, 19/05/2017
SAMSARA BLUES EXPERIMENT "One With The Universe", Electric Magic Records, 12/05/2017
STEAK "No God To Save", Ripple Music, 19/05/2017
SUMMONER "Beyond The Realm Of Light", Magnetic Eye Records, 12/05/2017
WARCRAB "Scars Of Aeons", Transcending Obscurity Records, 01/05/2017
June:
AKATHARTA "Spiritus Immundus", Pulverised Records, 23/06/2017
BURY THE MACHINES "Wicked Covenant" EP, Midnite Collective, 09/06/2017
CIRCLE "Terminal", Southern Lord Records, 23/06/2017
DEATH THE LEVELLER s/t EP, self-release, 12/06/2017
DEMONAUTA "Tierra Del Fuego", Kozmik Artifactz / Bilocation Records, 09/06/2017
ENTER THE SOIL "That Ember Lit Morning", self-release, 09/06/2017 – Listen!
FIRE DOWN BELOW "Viper, Vixen, Goddes, Saint", Ripple Music, 23/06/2017
HOLLOW LEG "Crown, Murder Edition", Argonauta Records, 30/06/2017
LÂMINA "Lilith", Raging Planet, 02/06/2017
MARS RED SKY "Myramyd" 12-inch-EP, self-release, 17/06/2017
SAPATA "Satanibator", Inverse Records, 02/06/2017
SPACE WITCH "Arcanum", HeavySike Records, 09/06/2017
VOKONIS "The Sunken Djinn", Ripple Music, 09/06/2017
WASTES "Into The Void Of Human Vacuity", Code666 Records, 15/06/2017
WEIRD TALES s/t, self-release, 01/06/2017
WITCHTHROAT SERPENT 7-inch-EP, Svart Records, 16/06/2016
July:
A STICK AND A STONE "The Long Lost Art Of Getting Lost", Sentient Ruin / Breathe Plastic / Spirit House, 21/07/2017
BORIS "Dear", Sargent House, 14/07/2017
BRUME "Rooster", DHU Records / Doom Stew Records, 15/07/2017
CAMBRIAN "Mobular", Taxi Driver Records – Listen!
CONTRA "Deny Everything", Robustfellow Productions / Shifty Records, 01/07/2017
DESTROYER OF LIGHT "Chamber Of Horrors", Heavy Friends Records, 14/07/2017
FLESHPRESS "Hulluuden Muuri", Kult Of Nihilow, 14/07/2017
GRAND DELUSION "Supreme Machine", Minotauro Records, 14/07/2017
GOD ROOT "Salt And Rot", Horror Pain Gore Death Productions, 11/07/2017
HAIR OF THE DOG "This World Turns", Kozmik Artifactz / Bilocation Records, 14/07/2017
KABBALAH "Spectral Ascent", Twin Earth Records, 07/07/2017
KING ZOG s/t, 28/07/2017
KROH "Altars", Minotauro Records, 14/07/2017
NIBIRU "Caosgon" (remastered), Argonauta Records, 07/07/2017
POSEIDON "Prologue", Ripple Music, 21/07/2017
SEER "Vol. III & IV: Cult Of The Void", Art Of Propaganda, 07/07/2017
SHROUD EATER "Strike The Sun", STB Records, 07/07/2017
THE MIDNIGHT GHOST TRAIN "Cypress Ave", Napalm Records, 28/07/2017

TOP POSTS

DOOM OBSERVER

REVIEWSoundcheck

INTERVIEWS

LIVE Reports

DATES | Tours & Festivals